Allgemeine Geschäftsbestimmungen
 
Die Arbeitsgemeinschaft kTeam wird von der Firma NEUMANN ÉS TÁRSA BT (H-3994 Füzérkajata, Dózsa u. 10.; Steuernummer: 21318508-2-05) gemeinsam mit den vertraglich mit ihr verbundenen Gesellschaften und selbständigen Dienstleistern – im Weiteren "Auftragnehmer" genannt – vertreten.
Auftragnehmer übernimmt von Privatpersonen und Firmen – im Weiteren "Auftraggeber" genannt – Texte und andere Materialien auf elektronischem (auf den Server des Auftragnehmers geladene, per e-Mail zugestellte oder auf Datenträgern übergebene Dateien) oder herkömmlichem (Papier) Weg, und Auftraggeber beauftragt Auftragnehmer mit der Übersetzung, dem Lektorat oder der Bearbeitung dieser Materialien. Auftragnehmer übernimmt diese Aufträge zu folgenden Bedingungen:


1. Geltungsbereich

Auftraggeber und Auftragnehmer – im Weiteren gemeinsam "Parteien" genannt – schließen aufgrund der Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen einen Vertrag, der bis zur Erfüllung des Auftrags und bis zur vollständigen Bezahlung der Dienstleistung gilt.


2. Übernommene Dienstleistungen
 
2.1.  Auftragnehmer übernimmt folgende Dienstleistungen:
 
  Übersetzungen
  Lektorate
  Umfassende Hompage-Lokalisierungen
  Grafik & Layout, Druckvorbereitung, sonstige ergänzende Dienstleistungen.
 
  Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass im Sinne der gültigen ungarischen Rechtsbestimmungen beglaubigte Übersetzungen, notarielle Beglaubigungen von Übersetzungen, bzw. beglaubigte Kopien fremdsprachlicher Urkunden in Ungarn nur von der Firma OFFI (Országos Fordító és Fordításhitelesíto Iroda) erstellt werden dürfen. Auftragnehmer verpflichtet sich mit diesem Vertrag, seine Übersetzer- und Lektorentätigkeit und seine sonstigen Dienstleistungen mit der größtmöglichen Sorgfalt und fachlichen Kompetenz auszuüben. Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass Auftragnehmer keine Fachübersetzungen im Sinne der ungarischen Gesetzesnorm 24/86 (VI.26.) MT zu den Fachübersetzungen und Dolmetscherdiensten liefert.
 
2.2.  Auftragnehmer übersetzt zwischen folgenden Sprachen:
 
  aus dem Ungarischen in alle anderen europäischen Sprachen und umgekehrt
  aus den westlichen Weltsprachen in die meisten ostmitteleuropäischen Sprachen
  aus dem Ungarischen in einige außereuropäische Weltsprachen und umgekehrt
  andere Sprachkombinationen nach Möglichkeit.
 
  Auftragnehmer erstellt seine Übersetzungen in muttersprachlicher Qualität. Stehen für einen bestimmten Auftrag keine Muttersprachler zur Verfügung und Auftraggeber verzichtet – in Anbetracht des Zwecks der Übersetzung – auf die bestmögliche Qualität, erbringt Auftragnehmer die Übersetzung in zweckdienlicher Qualität.
 
2.3.  Auftragnehmer übernimmt die Aufträge zu folgenden Fristen:
 
  Steht die entsprechende Kapazität zur Verfügung, übernimmt Auftragnehmer die Erfüllung des Auftrags zur vom Auftraggeber gesetzten, mit sämtlichen betroffenen Parteien abgestimmten und schriftlich (gewöhnlich per e-Mail) rückbestätigten Frist.
 

3. Gebührenordnung
 
3.1.  Abrechnungsgrundlage
 
  Kommen die Parteien nicht anders überein, ist die Anzahl der Anschläge (Buchstaben, Zeichen, Zwischenräume) der Zielsprache Abrechnungsgrundlage. Die Parteien können übereinkommen, in Normzeilen oder -seiten, Worten der Quellsprache oder auf sonst einer objektiven Grundlage abzurechnen, sie können auch einen fixen Preis vereinbaren. Mit Hinblick auf die Zusammensetzung des Kundenkreises, sowie auf die unterschiedlichen Ansprüche und Dienstleistungen arbeitet Auftraggeber nicht mit einer festen Preistabelle, sondern aufgrund kundenspezifischer Grundpreise (Kundenpreise) und individueller Angebote.
 
3.2.  Grundsätze der Preisbildung
 
  Keine Expressgebühren. Steht Kapazität zur Verfügung, übernimmt Auftragnehmer den Auftrag termingerecht zu den üblichen Bedingungen. Die Parteien können einvernehmlich von dieser Regel abweichen (z.B. wenn die üblichen Mitarbeiter kurzfristig nicht zur Verfügung stehen).
  Für das Lektorat wird grundsätzlich die halbe Übersetzungsgebühr in Rechnung gestellt. Muss die Übersetzung aufgrund ihrer Qualität zu mehr als 20% geändert werden, wird grundsätzlich die Übersetzungsgebühr verrechnet; in Grenzfällen ist eine individuelle Regelung möglich.
  Die Übersetzung fachlich anspruchsvoller, schwieriger Texte übernimmt Auftragnehmer aufgrund eines individuellen Angebots.
  Dolmetscherdienste werden zu Tages- oder Stundensätzen verrechnet, unter Berücksichtigung der Dienstleistungsart (Verhandlung, konsekutiv, simultan). Reist ein Dolmetscher an den Erbringungsort der Dienstleistung, hat er/sie Anspruch auf eine angemessene Anreisegebühr, dessen Betrag um 50% vermindert wird, wenn Auftraggeber für den Transport des Dolmetschers sorgt. Die Grundsätze der Preisbildung für Übersetzungen werden sinngemäß auf Dolmetscherdienste angewendet, ausschlaggebend ist die Vereinbarung der Parteien.
  Bei der Feststellung des Kundenpreises ist folgendes in Betracht zu ziehen: die Gegebenheiten und Ansprüche der Parteien (Auftraggeber und gewöhnlich für ihn tätige Mitarbeiter), gewöhnlicher Ort (Land) der Auftragserfüllung bzw. das dortige Preisniveau, Art der üblichen Dienstleistung (Zeitaufwand, Schwierigkeitsgrad, erforderliche Fachkompetenz). Sollte Auftragnehmer die gewünschte Dienstleistung nicht zum Kundenpreis erbringen können oder wollen (z.B. bei Mehrleistungen, oder bei Verhinderung der gewöhnlichen Dienstleister), kann er Auftraggeber ein individuelles Angebot zur Genehmigung vorlegen.
  Im Ausmaß der jeweils wirksamen Marktgegebenheiten (z.B. Überangebot, Mangel an qualifizierten Dienstleistern) kann die Richtung der Übersetzung die Preisbildung beeinflussen. Das Erlernen von bzw. das Arbeiten mit sog. seltenen Sprachen kann mit besonderem Aufwand verbunden sein, was mit einem höheren Gebührensatz vergolten wird.
  Grundlage für unsere Preise ist immer eine schriftliche Vereinbarung der Parteien – siehe 5.1.
 

4. Zahlungsbedingungen
 
4.1.  Auftraggeber verpflichtet sich, die nach Übernahme der fertigen Arbeit ausgestellte Rechnung innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum per Banküberweisung (ggf. in Bargeld) zu begleichen. Auftragnehmer stellt Auftraggeber die Rechnung auf dem Postweg oder auf elektronischem Weg zu, oder übergibt sie persönlich.
 
4.2.  Die Dienstleistung des Auftragnehmers gilt als geistiges Produkt. Bis zur vollständigen Begleichung der Rechnung behält sich der Auftragnehmer sämtliche Benutzungsrechte seiner geistigen Produkte vor. Erst nach vollständiger Begleichung der Rechnung kann die Erlaubnis zur Benutzung derselben als gegeben betrachtet werden.
 
4.3.  Bei schriftlichen Übersetzungen kann Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt Modifikationen ausgelieferter Übersetzungen in Auftrag geben. Sind die Modifikationen im Text nicht klar ersichtlich (Markierung), ist Auftragnehmer berechtigt, das Lektorat des gesamten und die Übersetzung des modifizierten Textes in Rechnung zu stellen. Wurde von der Übersetzung eine zweisprachige Datei erstellt und verfügt Auftragnehmer über eine Software zu deren Verwertung, kommt ein vergünstigter Tarif zur Anwendung. Bestellt Auftraggeber nur die Übersetzung der modifizierten Texte und sind diese im Text klar als solche ersichtlich, bearbeitet Auftragnehmer die markierten Texte und verrechnet nur deren Übersetzung.
 
4.4.  Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass Auftragnehmer für den Fall einer verspäteten Zahlung berechtigt ist, Verzugszinsen in der doppelten Höhe des Zinsfußes der Ungarischen Nationalbank zu verrechnen.
 

5. Auftragsabwicklung
 
5.1.  Voraussetzung für den Auftrag ist eine Anfrage oder eine Bestellung des Auftraggebers (per vollständig ausgefülltem Internet- oder Faxformular) und eine Vereinbarung der Parteien. Eine Vereinbarung kommt zu Stande, wenn Auftragnehmer aufgrund der Anfrage bzw. Bestellung Auftraggebers diesem ein Angebot zuschickt und Auftraggeber dieses akzeptiert bzw. auf Grund dessen die Bestellung der Dienstleistung bekräftigt, oder wenn Auftraggeber als registrierter Kunde im Internetportal des Auftragnehmers eine Bestellung aufgibt und Auftragnehmer diese per schriftlicher Rückbestätigung zu den üblichen Konditionen annimmt (bei kleinen, dringenden Bestellungen sofort erledigt). Eine Vereinbarung kann schriftlich oder mündlich abgeklärt werden, die Vereinbarung selbst (Bestellung, Rückbestätigung) bedarf der Schriftform – Einträge innerhalb des Internetportals des Auftraggebers, e-Mail, Fax, oder traditioneller Schriftverkehr. Die Vereinbarung muss in der Regel der Erbringung der Dienstleistung vorausgehen und kann im Nachhinein nur in begründeten Fällen, im Wege einer einvernehmlichen Erklärung der Parteien geändert werden.
 
5.2.  Vor Rückbestätigung eines Auftrags informiert Auftraggeber Auftragnehmer nach bestem Wissen und Gewissen über die genaue Menge und Art der auszuführenden Dienstleistung, sowie über die gewünschte Erfüllungsfrist. Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass Auftraggeber die Frist nicht garantiert, wenn das zu übersetzende Material beschädigt (unleserlich) oder so spät eintrifft, dass die fristgerechte Erledigung nicht gewährleistet werden kann.
 
5.3.  Bei Bestellungen, die voraussichtlich den Wert von HUF 500 tausend übersteigen, ist Auftraggeber auf Grund einer Teilrechnung zu einer Anzahlung per Überweisung innert 3 Arbeitstagen ab Bestellung auf das Bankkonto Auftragnehmers verpflichtet (50% des voraussichtlichen Bestellwertes laut Schätzung Auftragnehmers). In diesem Fall gilt, dass Auftragnehmer den Auftrag zum Zeitpunkt der Zustellung per Fax des Bankbelegs der Überweisung annimmt, wenn die Parteien nicht schriftlich anders übereinkommen.
 
5.4.  Auftraggeber stellt Auftragnehmer das zu übersetzende Material in geeigneter Form zu – als registrierter Kunde im Allgemeinen durch Laden auf den Internetserver des Auftragnehmers, oder per e-Mail, auf einem elektronischen Datenträger oder auf Papier. Die Bestellung gilt zum Zeitpunkt der Rückbestätigung durch Auftragnehmer als angenommen, oder für den Fall eines vorausgehenden Angebots Auftragnehmers, zum Zeitpunkt der Bestellung Auftraggebers oder deren Bekräftigung, in der letzterer erklärt, die Konditionen des Angebots anzunehmen. In dringlichen Fällen können die Parteien durch eine einvernehmliche mündliche Erklärung davon abweichen.
 
5.5.  Auftragnehmer ist verpflichtet, nach Entgegennahme des zu übersetzenden / lektorierenden Materials im Fall einer drohenden Fristüberschreitung wegen verspäteter Zustellung oder aus anderen Gründen unverzüglich schriftlich Auftraggeber in Kenntnis zu setzen, ebenso wenn bei Unleserlichkeit des Originals eine erneute Zustellung nötig ist. Bei Unleserlichkeit muss Auftraggeber unverzüglich für eine erneute Zustellung des zu übersetzenden / lektorierenden Materials in leserlicher Form sorgen. Sollte eine Verzögerung die fristgerechte Auftragserfüllung in Frage stellen, kommen die Bestimmungen laut Punkt 5.2 zur verspäteten Zustellung des zu übersetzenden / lektorierenden Materials zur Anwendung.
 
5.6.  Auftragnehmer ist verpflichtet, die Übersetzung fristgerecht und in entsprechender Qualität zu erstellen und diese – wenn möglich – im gewünschten Format auf die gewünschte Art zuzustellen (im Allgemeinen durch Laden auf den Internetserver des Auftragnehmers). Kann Auftragnehmer das fertige Material auf diese Art nicht zustellen, tritt er so bald wie möglich mit Auftraggeber in Kontakt (Telefon, Fax, e-Mail) und die Parteien kommen über eine alternative Zustellungsart überein.
 
5.7.  Auftraggeber ist sich bewusst, dass es bei elektronischer Zustellung des Materials zu Störungen der Datenübertragung (bei Faxzustellung zu Problemen mit der Lesbarkeit) kommen kann. Das damit verbundene Risiko trägt der Auftraggeber. Auftraggeber muss das zu übersetzende Material gleichzeitig mit der Anfrage bzw. Bestellung auf den Internetserver des Auftragnehmers laden, oder auf eigene Kosten für die unverzügliche Zustellung des Materials auf vereinbarter Weise sorgen. Auftragnehmer trägt sämtliche, im Zusammenhang mit der Zustellung stehenden Risiken, insbesondere das Risiko der verspäteten Ankunft, des Datenverlustes, der Beschädigung oder Vernichtung.
 
5.8.  Auftraggeber erklärt, unbegrenzt berechtigt zu sein, Auftragnehmer mit jener Tätigkeit zu beauftragen, die Gegenstand des Auftrags ist. Sollte eine dritte Partei wegen Verletzung von Urheberrechten oder auf einer sonstigen Rechtsgrundlage Forderungen gegenüber dem Auftragnehmer erheben, verpflichtet sich Auftraggeber, Auftragnehmer von der Leistung derartiger Forderungen freizustellen, beziehungsweise ihn im Fall etwaiger rechtskräftiger materieller Forderungen entsprechend zu entschädigen. Sollte auf solcher Grundlage ein Verfahren gegen den Auftragnehmer angestrengt werden, verpflichtet sich Auftraggeber, auf Seiten Auftragnehmers dem Verfahren beizutreten und Auftragnehmer in jeder Hinsicht behilflich zu sein.
 

6. Auftragserfüllung
 
6.1.  Auftragnehmer kann im Zuge der Auftragserfüllung Subunternehmer in Anspruch nehmen, für deren Tätigkeit er im selben Ausmaß verantwortlich ist, wie für seine eigene Tätigkeit. Auf Ansuchen des Auftraggebers gibt Auftragnehmer bereitwillig Auskunft über die Identität, Fachkompetenz und Erreichbarkeit von Subunternehmern. Als registrierter Kunde steht es Auftraggeber jederzeit frei, innerhalb des Internetportals des Auftragnehmers Einsicht in die detaillierte Dokumentation der Auftragserfüllung zu nehmen.
 
6.2.  Auftragnehmer ist verpflichtet, das übersetzte bzw. lektorierte Material in guter Qualität zu erstellen. Hat Auftraggeber den Zweck der Übersetzung bekanntgegeben, muss die Qualität insbesondere diesem Zweck entsprechen. Auftragnehmer ist nur verpflichtet, im Text eventuell vorhandene spezielle Terminologie zu übersetzen, wenn Auftraggeber bei Auftragserteilung auch eine Liste mit den gewünschten Übersetzungen bereitstellt, beziehungsweise wenn der Auftraggeber oder sein Vertreter Auftragnehmer bei der Interpretation der speziellen Terminologie behilflich ist.
 
6.3.  Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass bei Zustellung per Internet-Datenübertragung nicht immer die Integrität der zu übersetzenden / lektorierenden bzw. übersetzten / lektorierten Materialien gewährleistet ist. Insbesondere bei Zustellung per e-Mail übernimmt Auftraggeber sämtliche damit verbundenen Risiken. Auftragnehmer sorgt für die Sicherheit der auf seinen Server geladenen Daten und Dateien (Sicherheitskopie und Schutz vor unbefugtem Zugriff). Für Schäden aus internetbasierter Datenübertragung haftet Auftragnehmer nicht.
 
6.4.  Auf ausdrückliche Bitte des Auftraggebers schickt Auftragnehmer zugestellte Materialien gemeinsam mit dem übersetzten / lektorierten Material zurück oder vernichtet diese, ansonsten werden übergebene Materialien eine Zeit lang auf dem kTeam Server, auf dem Rechner oder am Sitz des Dienstleisters aufbewahrt.
 

7. Haftung
 
7.1. Allgemeine Bestimmungen:
 
  Auftraggeber kann etwaige qualitative Beanstandungen im Zusammenhang mit der Dienstleistung innerhalb von drei Werktagen, in begründeten Fällen auch später beim Auftragnehmer geltend machen. Auftraggeber muss Art und Ausmaß der Übersetzungsmängel und sonstigen Fehler oder Mängel so genau wie möglich bezeichnen, unterlässt er dies, gilt die Dienstleistung als vollständig und angenommen.
  Auftragnehmer muss etwaige Fehler so schnell wie möglich ausbessern oder ausbessern lassen (oberste Priorität). Unterlässt er dies, kann Auftraggeber vom Auftrag Abstand nehmen und ist nur zur Entrichtung von 50% des Auftragswertes verpflichtet.
 
7.2.  Ausschluss der Haftung:
 
  Auftraggeber kann auf Grund qualitativer Mängel der Dienstleistung nur dann beim Auftragnehmer Schadenersatz geltend machen, wenn eine Ausbesserung der Fehler verlangt wurde, diese aber zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis geführt hat. Auftragnehmer ersetzt ausnahmslos Schäden in der Höhe bis zu 90% des Auftragwertes, höchstens aber bis zum Betrag von brutto HUF 500 tausend. Später als drei Monate nach Auftragserfüllung können keinerlei Ansprüche auf Schadenersatz noch sonstige Forderungen auf Grund mangelhafter Erfüllung geltend gemacht werden. Bei dringlichen oder nächtlichen Arbeitsleistungen beschränkt sich die Verpflichtung des Auftragnehmers mit Blick auf die Art der Dienstleistung auf Mängel, die die Verständlichkeit der Übersetzung in gravierendem Ausmaß beeinträchtigen.
  Für den Fall von Übersetzungen, die im Druck oder im Internet publiziert werden, besteht eine erhöhte Haftung des Auftraggebers für etwaige Übersetzungsfehler nur dann, wenn Auftraggeber eindeutig den Zweck der Übersetzung bekanntgegeben hat, eine lektorierte Übersetzung bestellt hat, und es Auftragnehmer ermöglicht, die Bürstenabzüge der Publikation zu korrigieren, beziehungsweise eine Online-Kontrolle der kompletten Homepage vorzunehmen. In diesem Fall verrechnet Auftragnehmer die Gebühr für das Lektorat und ggf. für die Anreise, bei Homepage-Lokalisierungen ist die Online-Kontrolle Teil des Auftragsvolumens.
  Auftragnehmer übernimmt keinerlei Haftung für Übersetzungsfehler, die eindeutig auf Fehler, Auslassungen, missverständliche oder unverständliche Formulierungen des Originals zurückzuführen sind. Zahlen werden aus dem Original übernommen, in der üblichen Schreibweise der Zielsprache. Für Umrechnungen von Maßen, Geldbeträgen und dergleichen übernimmt Auftragnehmer keinerlei Verantwortung, wenn dies nicht schriftlich im Auftragsumfang festgehalten wird.
  Auftragnehmer erstattet jenen Anteil des Schadens nicht, der auf die Haltung Auftraggebers zurückzuführen ist. Für entgangenen Gewinn haftet Auftragnehmer nur, wenn ein kausaler Zusammenhang mit der Übersetzung eindeutig erwiesen ist.
  Unlektorierte Übersetzungen gelten im rechtlichen Sinn als informative Rohübersetzungen. (Auftragnehmer setzt alles daran, auch unlektorierte Übersetzungen sorgfältig, weitgehend fehlerfrei, sprachlich anspruchsvoll und in zweckentsprechender Qualität zu erstellen.)
  Vis major löst den Vertrag zwischen den Parteien auf, und Auftragnehmer wird in diesem Fall von seiner Schadenersatzverpflichtung entbunden.
 
7.3.  Schadenersatz und Abschläge bei Verspätung
 
  Behebt Auftragnehmer festgestellte Mängel zur Gänze innerhalb der rückbestätigten Erfüllungsfrist gemäß Bestellung, ist Auftraggeber zur vollständigen Begleichung des Rechnungsbetrags verpflichtet. Wenn die Parteien nicht anders übereinkommen, verringert sich für den Fall einer verspäteten Erfüllung die zu begleichende Auftragsgebühr um 20% des Auftragswertes des verspätet eingereichten Materials.
 
7.4.  Geheimhaltungspflicht
 
  Auftragnehmer verpflichtet sich, Informationen und Daten, von denen er im Zuge der Auftragserfüllung Kenntnis erlangt, streng vertraulich zu behandeln, und verpflichtet auch seine etwaigen Angestellten und Subunternehmer zur Geheimhaltung. Sämtliche, im Zuge der Erfüllung übergebene Datenträger werden vertraulich behandelt.
 

8. Sonstige Bestimmungen
 
8.1.  Die Vertragsparteien setzen alles daran, etwaige Meinungsverschiedenheiten untereinander auf friedliche Weise zu klären. Können sich die Betroffenen untereinander nicht einigen, ersuchen sie die kTeam-Zentrale um Vermittlung. Führt auch dies zu keinem Erfolg, wird die Vereinigung Ungarischer Übersetzungsbüros (MFE) ersucht, eine Schlichtung zwischen den Parteien herbeizuführen, beziehungsweise die Qualität der Dienstleistung zu begutachten. Die Kosten für die Tätigkeit des unabhängigen Komittees trägt bei begründeten Beanstandungen Auftragnehmer, bei unbegründeten Beanstandungen Auftraggeber. Ist eine Vorauszahlung zu entrichten, wird diese von beiden Parteien zu gleichen Teilen eingezahlt und nach Beschlussfindung durch das Komittees erstattet der Verlierer dem Gewinner seinen Anteil.
 
8.2.  Für den Fall, dass die Vorgangsweise gemäß Punkt 8.1. zu keinem Ergebnis führt, legen die Parteien die ausschließliche Zuständigkeit des je nach Sitz des Auftragnehmers zuständigen Gerichts fest.
 
8.3.  Die NEUMANN ÉS TÁRSA BT. gilt nur dann als Auftragnehmer im Sinne dieser Geschäftsbestimmungen, wenn eine Vereinbarung direkt mit ihr getroffen worden ist. Auftragnehmer ist jene Firma bzw. jener Unternehmer, die oder der aufgrund dieser Geschäftsbestimmungen mit dem Auftraggeber eine Vereinbarung trifft. Die NEUMANN ÉS TÁRSA BT. übernimmt keine Verantwortung für Aufträge, die von anderen Firmen oder Unternehmern mit Hilfe des von ihr betriebenen Internetportals abgewickelt werden.
 
8.4.  Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen müssen von den Parteien einvernehmlich und schriftlich vereinbart werden.
 
8.5.  Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden in ungarischer und deutscher Sprache erstellt, alle Übersetzungen haben ausschließlich informativen Charakter.